Lösungsorientierte Kurzzeittherapie

Bei der lösungsorientierten Kurzzeittherapie, auch „lösungsfokussierten Kurzzeittherapie“ handelt es sich um eine spezielle Art der Gesprächsführung, die Anfang der 1980er Jahre von Steve de Shazar und Insoo Kim Berg begründet wurde. Sie geht von dem Standpunkt aus, dass es wichtiger ist, sich auf Lösungen zu konzentrieren als auf Probleme und deren Entstehung.

So liegt die Aufmerksamkeit bei diesem Ansatz nicht auf der Analyse des Problems sondern bei den Dingen, die schon gut funktionieren. Zusammen mit dem Klienten wird das herausgearbeitet und der Fokus so auf dessen Ressourcen und Ziele sowie besonders auf den gewünschten Lösungszustand gelegt.

Der Klient erhält Anregungen und Impulse zur Verbesserung seiner aktuellen Situation und erlebt, dass er selbst über Kompetenzen und Möglichkeiten verfügt, die zu einer Lösung führen können. Er lernt die Umsetzung der neu gewonnenen Einsichten und Handlungsweisen im Alltag. Durch Erleben und Wiederholung wird der Verbesserungsprozess kontinuierlich verstärkt.